Babywebs.de
 
     
 
 
 
 

myToys.de - Einfach alles für Ihr Kind
 
Modern-Baby | Rund ums Kind
 
Fragen und Antworten rund um die Schwangerschaft  
  sind sind auf der Seite Schwangerschaft / Fragen/Antworten  
     
 
 
 
       
 
 
       
  Was ist Toxoplasmose?
 
   
  Toxoplasmose ist eine Infektionskrankheit, die in den meisten Fällen unbemerkt bleibt. Eine Erstinfektion in der Schwangerschaft ist jedoch gefährlich für das ungeborene Kind. Die Toxoplasmose kann Fehlgeburten auslösen oder zu Missbildungen des Kindes führen.  
     
  Der Mensch dient dem Parasiten "Toxoplasma gondii" als Zwischenwirt. Hauptwirt sind Katzen.  
   
   
   
     
  Der Parasit vermehrt sich im Darm der Katze und die Eier werden über den Kot ausgeschieden. Eine Ansteckung erfolgt über den direkten Kontakt mit dem Kot (wenn z.B. die ungewaschenen Hände in den Mund genommen werden), den Verzehr von rohem Fleisch (die Eier werden durch Wind oder Staub verteilt und können so von Schlachtvieh aufgenommen werden) oder verunreinigtem Obst und Gemüse aus dem Freilandanbau.

Bei Frauen mit Kinderwunsch oder in der Frühschwangerschaft kann eine Blutunter suchung auf Toxoplasmose vorgenommen werden. Hieran kann man erkennen, ob eine Infektion vorliegt oder schon Antikörper im Blut sind. Wenn man schon einmal mit Taxoplasmose infiziert war, bestehen in der Schwangerschaft in der Regel keine Gefahren mehr. Die Kosten für eine vorsorgliche Toxoplasmose-Untersuchung werden nicht von den Krankenkassen getragen. Der Bluttest kostet ca. 20 € und sollte mehrmals in der Schwangerschaft wiederholt werden, wenn keine Antikörper nachgewiesen werden konnten. Es ist auch möglich die Katze beim Tierarzt auf Toxoplasmose unter suchen zu lassen. Wenn eine Katze nur Dosen- bzw. Trockenfutter bekommt und kein Freigänger ist, ist eine Infektion über Katzenkot sehr gering. Katzen sollten während der Schwangerschaft ihres Frauchens nicht mit rohem Fleisch gefüttert werden.

Um die Gefahr einer Infektion mit Toxoplasmose während der Schwangerschaft so gering wie möglich zu halten, sollten folgende Ratschläge beherzigt werden:

- Rohes Fleisch mit Einmalhandschuhen verarbeiten.
- Obst und Gemüse gut waschen, nach der Verarbeitung Hände waschen.
- Bei der Gartenarbeit Handschuhe tragen, nach der Gartenarbeit Hände waschen.
- Nach Kontakt mit Katzen Hände waschen.
- Die Katzentoilette täglich mit mind. 70°C heißem Wasser reinigen.
- Die Katzentoilette vom Partner reinigen lassen oder dabei Einmalhandschuhe tragen.
- Fleisch nur gut durchgebraten oder gekocht essen.
- Mettwurst, Salami, Hamburger meiden.
- Wenn die Schwangere keine Antikörper hat, die Katze untersuchen und behandeln lassen.
- Zu engen Kontakt mit der Katze vermeiden.
 
     
  Was ist Listeriose?  
  Listeriose ist eine Infektionskrankheit und wird durch Bakterien ausgelöst. Die Listeriose verläuft bei gesunden Mensche meist unbemerkt. Für Schwangere stellt diese Krankheit jedoch eine Gefahr dar. Die Übertragung kann über rohes Fleisch und rohen Fisch, über unbehandelte Rohmilch und ihre Produkte oder über verunreinigte Erde erfolgen.

Der Erreger gelangt über menschliche oder tierische Fäkalien ins Wasser oder über die Düngung mit Mist auf den Boden und kann so Pflanzen und Futtermittel verunreinigen. Meist erfolgt eine Infektion über den Verzehr von Rohmilchprodukten wie Käse, rohes Fleisch, z.B. Hachfleisch, geräucherten oder marinierten Fisch oder Schalentiere und andere Meeresfrüchte. Die Bakterien können durch kochen, braten oder pasteurisieren abgetötet werden. Gegen niedrige Temperaturen sind sie relativ resistent. Da die Bakterien von einem Lebensmittel auf ein anderes übergehen können, sollte der Kühlschrank regelmäßig gereinigt und verschiedene Lebensmittel hygienisch verpackt getrennt gelagert werden. Fleisch und Gemüse sollten getrennt zubereitet werden. Um die Gefahr einer Infektion so gering wie möglich zu halten, hilft häufiges Händewaschen, vor allem vor und nach der Zubereitung von Lebensmitteln und nach dem Toilettengang. Am besten werden nur saubere oder Einmalhandtücher verwendet. Tiefkühlwaren sollten nicht langsam im Kühlschrank, sondern in der Mikrowelle aufgetaut oder tiefgekühlt verwendet werden. Zubereitete Speisen sollten nicht zu lange ungekühlt lagern. Gemüse, welches mit Mist gedüngt wurde, sollte gründlich gewaschen werden.

Risikoreiche Lebensmittel sind z.B.:
Aufschnitt, Salami, rohes Fleisch, Pasteten, Blattsalat, angebrochene Mayonnaise oder Dressing, Rohmilchprodukte, Weichkäse wie Cambert, Brie, Limburger (vor allem die Rinde), Schimmelkäse, Frischkäse wie Ricotta oder Feta, Muscheln und Meeresfrüchte. Pasteurisierter Joghurt und Hartkäse sind relativ unbedenklich.
Das Kind kann über die Plazenta oder bei der Geburt über Bakterien in der Scheide infiziert werden. Bei einer Infektion in der ersten Schwangerschaftshälfte kann Listeriose Fehl- oder Frühgeburten auslösen. Infiziert sich das Kind im letzten Drittel der Schwangerschaft können Symptome wie Ausschlag, Krämpfe, Apathie oder Hirnhautentzündung auftreten. Je nachdem in welchem Stadium der Schwangerschaft die Infektion stattfindet, können Organe wie Leber, Lunge, Hirn oder Haut betroffen sein.